Sie befinden sich hier:
» 
» 

Blog Kategorie - Performance - Seite 2

03.Juni2012

Performancegewinn durch paralleles Download, z.B. über ein CDN (Content Distribution Network)

Kategorie(n): Performance

Browser können nur eine begrenzte Anzahl von parallelen (gleichzeitigen) Downloads von einer Domäne ausführen. Um mehr parallele Downloads zu ermöglichen, können die Daten auf mehrere Domänen verteilt werden oder Sie nutzen ein CDN (Content Distribution Network). Dies erfordert zwar ein zusätzliches Lookup je Domäne, doch dieser Zeitaufwand ist vernachlässigbar im Vergleich zu der Einsparung durch die parallelen Downloads.

» Kommentar(e) » Weiterlesen
02.August2011

Richtige Bildformate im Web - GIF, JPG oder PNG?

Kategorie(n): Performance

Durch die Wahl des richtigen Bildformates, der richtigen Bildgröße, der richtigen Kompression und des richtigen Farbraumes kann man die Performance seiner Webseite signifikant steigern. Doch welches Bildformat verwendet man für welchen Anwendungsfall, damit man maximale Performance ohne optische Verluste erreicht?

» Kommentar(e) » Weiterlesen
12.Mai2011

Performancegewinn durch Content-Komprimierung (gzip) am Apache-Webserver

Kategorie(n): Performance

Eine gute Möglichkeit, um Transfervolumen zu sparen und somit die Performance der Webseiten zu verbessern, besteht darin, die statischen Inhalte einer Webseite (z.B. .html, .css, .js) in komprimierter Form vom Webserver ausliefern zu lassen. Die meisten modernen Browser akzeptieren problemlos komprimierte Inhalte. Der Webserver muss aber entsprechend konfiguriert werden.

» Kommentar(e) » Weiterlesen
12.April2011

Performancegewinn durch die Reduzierung der http-Requests

Kategorie(n): Performance

Für den Aufbau einer Webseite muss jedes Bestandteil, sofern es nicht bereits im Cache vorhanden ist, vom Webserver per Serveranfrage (Request) abgerufen werden. Ziel sollte es sein, neben dem Transfervolumen auch die Anzahl der Requests so weit wie möglich zu reduzieren, da jede Anfrage Zeit benötigt und unweigerlich einen gewissen Kommunikations-Overhead mit sich führt.

» Kommentar(e) » Weiterlesen

Seite: