Sie befinden sich hier:
» 
» 
02.02.2011

Optimierung von Webseiten für mobile Geräte

Kategorie(n): Mobile Webseiten

Update: 30.06.2013
Der Verbreitungsgrad von internetfähigen mobilen Geräten insbesondere von Smartphones und Tablets nimmt stetig zu und somit wird auch der Anteil an mobilen Surfern stetig steigen. Die Antwort auf die Frage, ob in naher oder ferner Zukunft fast nur noch über Smartphones oder Tablets gesurft wird, ist rein hypothetisch. Ich persönlich glaube aber, dass konventionelle Webseiten, weiterhin den größeren Teil der Zugriffe haben werden, im Vergleich zu mobilen Geräten. Für bestimmte Branchen muss dies allerdings nicht zwingend zutreffen.
Bei der Webseitengestaltung für mobile Geräte sind aber einige Besonderheiten zu beachten, auf die ich hier in einer losen Folge eingehen möchte.

Zielgruppe für mobile Webseiten

Bevor man mit der Arbeit beginnt, sollte man sich selbst erst einmal die Frage stellen, ob man einen mobilen Webauftritt überhaupt benötigt. Die Antwort ist abhängig von der Zielgruppe, die man erreichen will. Aktuell erscheinen mobile Webauftritte am sinnvollsten für alle Dinge, die man unterwegs schnell nachschlagen möchte, z.B.:

  • Fahrplaninformationen
  • Landkarten
  • Routenplaner
  • Informationen zu Sehenswürdigkeiten
  • Gaststättenverzeichnisse
  • Wörterbücher
  • allgemeine Nachschlagewerke
  • Trackingsysteme für Warenlieferungen

Nachdem mittlerweile aber fast mehr Tablets als Notebooks verkauft werden, treten natürlich weitere Zielgruppen in den Fokus:

  • Shoppingseiten
  • Reiseportale
  • Ratgeber
  • Foren

Letztendlich muss aber jeder selbst entscheiden, am Besten durch Auswertung der Zugriffsstatistiken, ob eine zusätzliche mobile Version notwendig ist oder ob Sie Ihre Webseiten responsive gestalten möchten.

Notwendige Anpassungen für mobile Geräte

Für mobile Webseiten gelten leicht modifizierte Prämissen im Vergleich zu konventionellen Webseiten:

  • mobile Webseiten müssen z.B. ohne Maus bedienbar sein
  • sie müssen sich flexibel an verschiedenste Bildschirmauflösungen und Bildschirmmaße anpassen können, d.h. z.B. keine festen Pixelangaben für Maße, sondern relative Angaben (Prozent oder „em“)
  • möglichst Entfernung aller sonstigen Barrieren
  • das zu übertragende Datenvolumen muss radikal reduziert werden
  • die Anzahl der Requests (Serveranfragen), um die Webseiten aufzubauen, ist ebenfalls zu reduzieren.

Das Resultat: für mobile Geräte optimierte Webseiten

Die Ergebnisse könnten dann zwar relativ schlichte und einfache Webseiten sein. Die Besucher werden es Ihnen aber danken, da die Webseiten schnell geladen werden können und keine allzu hohen Kosten anfallen werden (falls der Besucher keine Flatrate hat). Ein Übertragungsvolumen von ca. 50kB je Webseite sollte angestrebt werden. Da sind neben dem eigentlichen Textinhalt einer Webseite in der Regel nur noch eine Stylesheet-Datei und minimalste Bilder möglich. Von allen anderen Features, z.B. Flash-Animationen oder aufwändige Javascripten sollte Abstand genommen werden.

Autor: Mein Name ist Harry Kämpf und ich bin seit vielen Jahren als Projekt Manager im Webumfeld tätig. Auf diesen Erfahrungen basieren die Tipps zur Webseitengestaltung. Ich schreibe gern über Webthemen, nehme aktuelle Trends auf und gebe bei Bedarf kompetente Beratung. Mehr Infos können Sie auf ueber-mich.html nachlesen.

12

Kommentare:

26.Oktober2012

Kann mir jemand die ungefähren Maße einer Mobilsite sagen, für die Gestaltung bzw. Programmierung?

27.Oktober2012

Bei mobilen Webseiten sollte man sich von festen Maßangaben lösen (Stichwort: „fluid layout“), d.h. Maßangaben in „Prozent“ oder „em“ angeben und keinesfalls in „px“ oder „mm“. Insofern steht die Frage nach ungefähren Maßen nicht so im Fokus.

Falls man zusätzlich zwischen z.B. den kleinen Smartphone-Displays und den großen Tablets unterscheiden will, kann man media-queries einsetzen.

Gruß Harry