Sie befinden sich hier:
» 
» 
13.02.2012

Tipps zur Webseitengestaltung auf Google Plus

Kategorie(n): Über diese Website

Nun ist es soweit und die „Tipps zur Webseitengestaltung“ gibt es jetzt auch auf Google Plus. Der Eine oder Andere mag sich die Frage stellen: „Wieso denn jetzt noch auf Google?“ Die Web-Tipps gibt es schließlich schon auf Facebook - mit ziemlich ähnlichen Inhalten. Doch es gab doch ein paar Argumente, die mich dazu bewogen haben, auch bei Google Plus meine Spuren zu hinterlassen.

Generell hat mich die Neugierde getrieben. Ich wollte erfahren, was Google Plus im Vergleich zu Facebook evtl. mehr bietet und welche Features anders oder vielleicht auch besser implementiert wurden.

Einige Features sind auch ziemlich gut gelungen. So lassen sich Freundschaften in Gruppen (Circle) einteilen, für die man Informationen separat freischalten kann. So kann man recht gut abgrenzen, für wen welche Informationen sichtbar sein sollen.

Das Freundschaftsprinzip ist ähnlich Twitter. Man kann Personen folgen, deren Themen interessant sind, ohne sich direkt mit Ihnen zu befreunden.

Die Integration von Google Plus in viele Google-Produkte bietet sicherlich auch einen gewissen Reiz, wie z.B. die Integration von Google Plus in die personalisierte Google Suche.

Des Weiteren wird sich eine enge Verzahnung der eigenen Webseiten mit Google Plus auf das Ranking der Webseiten sicherlich positiv auswirken. Die Wirkung der sozialen Empfehlung ist hier nicht zu unterschätzen.

Auch ein paar Kleinigkeiten sind ganz angenehm. Zum Beispiel kann man seine Beiträge nach der Veröffentlichung immer noch editieren. So können Tippfehler leicht und unkompliziert entfernt werden.

Doch ob das Alles ausreichen wird, um Facebook als soziales Netzwerk Nummer 1 den Rang abzulaufen - darin habe ich meine Zweifel.

Ein Hauptproblem wird sein, dass quasi „Jeder“, der in sozialen Netzwerken unterwegs ist, bereits ein Facebook-Konto hat. In Deutschland waren es Anfang 2012 nach offiziellen Statistiken bereits über 22,2 Mio. Nutzer. Dort findet man seine Freunde und Bekannte und hat sich mit ihnen bereits vernetzt. Dort kennt man sich aus. Man hat sich mit den Features, die nicht immer optimal sind, arrangiert bzw. abgefunden. Wozu braucht man dann noch ein weiteres Netzwerk, auf dem aktuell kaum einer meiner Freunde präsent ist?

Insofern wird es sicher spannend werden, wie sich Google Plus im Vergleich zu Facebook entwickeln wird. Vielleicht entsteht aber gerade durch diesen Konkurrenzkampf eine Dynamik, von der möglicherweise auch der Anwender und nicht nur die Marketing-Industrie Vorteile haben wird.

Autor: Mein Name ist Harry Kämpf und ich bin seit vielen Jahren als Projekt Manager im Webumfeld tätig. Auf diesen Erfahrungen basieren die Tipps zur Webseitengestaltung. Ich schreibe gern über Webthemen, nehme aktuelle Trends auf und gebe bei Bedarf kompetente Beratung. Mehr Infos können Sie auf ueber-mich.html nachlesen.

35